Dajanas Newsletter zu Projekt Urfisch

 

„Die Hüterin des alten Wissens“

 

Urfisch – Fossil (lat. fossilis „(aus)gegraben“)

Aus dem tiefen, kaum erforschten Gestein der Schwäbischen Alb komme ich hervor.

Bunt und schillernd, Hüterin längst vergessener Tage, Trägerin des alten Wissens unserer Ahnen.

Tanzend lade ich Dich ein, einen Augenblick zum Verweilen, nach innen lauschend,

um zu graben in Deinem eigenen Sein.

 

Erläuterung zu der Skulptur

 

Bezugnehmend auf „ Schwäbische Jura“ aus Zeiten des Molasse Meers entstand die Idee einen dreiteiligen Urfisch zu bauen aus Styrodurplatten.

Die Drei gilt von Alters her als göttliche Zahl. Die Drei als Symbol der Vollkommenheit und Vollendung. (Wachsen - Fruchtbarkeit - Vergehen)

Da ich in meinen Arbeiten gerne Geschichten erzähle sind auf der Skulptur viele kleine Geschichten vorhanden, dargestellt in abstrakter aber auch in detaillierter Form.

Bei der Materialwahl habe ich besonders darauf geachtet, dass es hochwertig und winterfest ist. Viele Steinchen wurden einzeln geschnitten, gebrochen und geknipst bis sie passend für die einzelnen Figuren waren. Diverse kleine Zeichnungen wurden angefertigt bis ich mich für die passende entschieden habe. Oft ließ ich mich von der Vielfalt des Materials inspirieren, so entstanden viele Farbverläufe

Jedes einzelne Steinchen habe ich mit hochwertigem Flex Kleber geklebt. Die einzelnen Skulptur Teile habe ich mit zwei verschiedenen Farben einer hochwertigen Fugenmasse verfugt, was eine besondere Herausforderung war.

Der Fisch bekam Zähne, um all die Geschichten aus der Jetzigen und der Urzeit gut durchzukauen, zermahlen und schlucken zu können.

Ich habe insgesamt 323 Arbeitsstunden gebraucht.

Meine Intention ist es den Betrachter einzuladen , kurz inne zu halten und in seinem eigenem Sein zu lauschen

Daher bekam die Skulptur auch den Namen: „Die Hüterin des alten Wissens".

 

Ich hoffe das viele Besucher und Spaziergänger die auf diesem Pfad (in der wunderschönen Natur) wandern, genauso viel Freude und Liebe zum Detail empfinden wie die Künstlerinnen, die die einzelnen Kunstwerke erschaffen haben.

Ebenso wünsche ich mir, dass sie achtsam mit der Natur und den Werken umgehen.