Betrachtung der Elemente im Pilz

Elemente im Pilz 

(Dajana von Fintel)

 

Im Wald auf einer Lichtung steht ein Pilz.

Die Erde spricht als Erstes:

Ich gebe dem Pilz die Kraft des Tragens, dass er seine Gestalt tragen kann. Klein/groß, steht Raum zur Verfügung?

Die Luft umkreist den Pilz in weiten Kreisen, sie kommt immer dichter. Wo ist oben, wo ist unten? Die Säule, die Säule trägt die Last. Ja sagt die Erde, lasten und tragen.

Die Luft schwebt über dem Pilz, schhhhhh. Ja mal ist es schwer, mal ist es leicht, die Lasten des Lebens.

Schschhschhschhsch, das Wasser strömt herbei. Ich fülle und leere das Gefäß, manchmal ströme ich und manchmal bin ich still. Still in mir, in Stille.

Der Klang einer Saite erklingt. Ich binde mich mit Erde, mit Kosmos, ich bin verbunden mit allem, ich löse mich. Ich gebe mir einen Namen, der sich von vielen unterscheidet.

Über die Schwelle tanzt das Feuer. Von innen nach außen, von außen nach innen, mal aktiv, mal passiv ist mein Tanz.

Hell, dunkel im Zwielicht sagt die Erde. Das Tor steht dort, ist es offen oder verschlossen?

Geheimnis des Wandels vom Werden und Vergehen sagt das Feuer. Manchmal offenbar, manchmal geheim im Wort, sagt das Wasser.

Vom sein und nicht sein spricht das Ganze, das Ganze in einem Pilz enthalten.